Klimanotstand, Klimawandel, Klimakrise

Patrick Moore, mitbegründer von Greenpeace sagt ganz klar, Klimanotstand und Klimakrise sind Fakenews und Fakewissenschaft.

https://www.epochtimes.de/umwelt/greenpeace-gruendungsmitglied-klimawandel-gibt-es-aber-er-ist-weder-menschengemacht-noch-eine-krise-a2824829.html

Weitere Erklärungen hierzu gibt es in diesem Video:

Der Ausstoß von CO2 wird allgemein als der “Klimakiller” Nr. 1 angesehen, hier ein paar Zahlen dazu: Die gesamte Luftmasse der Erde beträgt 5,1 Billiarden Tonnen. Die Menge an CO2 in der Luft beträgt 0,038% = 193,8 Billionen Tonnen.

Der Ausstoss an CO2 in 2018 Weltweit war 42,1 Milliarden Tonnen das entspricht 0,000217%. Der gesamte Ausstoß an CO2 teilt sich Weltweit folgendermassen auf:

China: 27% = 11,367 Mrd. Tonnen

USA: 15% = 6,615 Mrd. Tonnen

Europa:: 10% = 4,21 Mrd. Tonnen

Rest derv Welt: 48% = 20,208 Mrd. Tonnen

der Anteil Deutschlands beträgt lt. Spiegel 2,06 % = 869 Mio. Tonnen das entspricht einen Anteil am Gesamt CO2 von 0,0000000048%. Der Anteil ist so gering, das selbst wenn der CO2 Ausstoss in Deutschland Null wäre das auf das gesamte CO2 keinen Einfluss hätte. Das die Menschheit am CO2 Ausstoß beteiligt ist, ist unbestritten Der Mensch atmet je nach Belastung zwischen 168Kg und 2040Kg CO2 im Jahr aus. Das sind dann bei Aktuell ca 7,6 Mrd. Menschen auf der Welt zwischen 1,28 Mrd.Tonnen und 15,5 Mrd. Tonnen CO2. Die gesamte Tierwelt atmet nach Dr. Ludwig Lindner, einen pensionierten Chemiker, noch einmal die gleiche Menge CO2 aus. Wenn man den Mittelwert nimmt, kommt man gesamt auf 15,5 Mrd Tonnen CO2 das ist ein Anteil von 36,8% am Gesamtausstoß an CO2 in 2018.

Was setzt weiter CO2 frei und wird als Klimakiller bezeichnet oder auch nicht?

Da wäre zuerst das Rauchen. Im Oktober 2018 stellte Heise eine Studie der WHO vor, die die Risiken des Rauchens untersuchen sollte. Nier kann man nachlesen, dass im Jahre 2014 ca. 6 Billionen Zigaretten und Zigarillos produziert wurden und das diese ca 84 Mio Tonnen CO2 erzeugt hätten.

Die Panikmache rund ums Klima u.A. durch so schillernde Figuren wie Greta Thunberg indoktriniert auch einen großen Teil der Jugend. Diese sieht ihre Zukunft bedroht und will nun mit Gewalt etwas erzwingen, was wir nicht beeinflussen können. Das die Jugend sich Gedanken um die Zukunft macht ist gut und auch wünschenswert. Allerdings sollte man hier keinen Hirngespinsten nachlaufen sondern bei der Realität bleiben.

Die Ikone des Klimanotstandes will jetzt ein Jahr die Schule nicht mehr besuchen um weltweit für íhre Sache zu werben. Da darf man sich doch wohl fragen, wie den Greta zu all diesen Terminen gelangt? Mit dem Fahrrad bzw. zu Fuss sicher nicht.

Wenn man sich das alles einmal anschaut, könne man meinen das äre alles gesteuert und ein Ablenkungsmanöver um den Bürger zu beschäftigen, damit er sich nicht mit aktuelleren Problemem beschäftigt.